movember portraits

GIVE SUPPORT

SIMPLE STEPS TO IMPORTANT CONVERSATIONS

Men sometimes aren’t comfortable reaching out and opening up about life’s challenges – or they think they’ll be burdening their friends if they do.

If someone you care about seems to be going through a tough time (which many of us are in the current climate of COVID-19), they might not talk about it even if they want to. The first step in looking out for them is reaching out.

Learn More

How to prepare yourself for a tough conversation

You can’t fix someone else’s problems, but you can be there for them. Sometimes listening is the most helpful thing you can do. You won’t make things worse by asking someone how they’re doing. Keep in mind that it’s always worth preparing yourself before you start the conversation.

Look at yourself

Are you in a good state of mind?

Do you have time to listen?

If they’re not ready to talk or don’t want to talk to you, are you OK with that?

If you ask them how they’re doing, are you prepared for the answer to be ‘not good’? Be yourself. You don’t have to be a counsellor or a doctor prescribing solutions – just be you.

Set a time

Good conversations can happen anywhere, but with physical distancing as the new normal for the time being, our options are limited.

Set up a time for a video call and chat ‘face to face’, albeit virtually.

Sometimes it’s easier to start a conversation via text or chat, and that’s fine too.

STARTE EIN GESPRÄCH MIT
ALEC

In vier einfachen Schritten – nutze ALEC, um durch das Gespräch mit jemandem zu führen, der eine schwere Zeit durchmacht.

Danke an die “R U OK?”-Organisation für die Entwicklung des ALEC-Modells.

ASK

Beginne, indem du fragst, wie es der Person geht. Sprich an, dass du eine Verhaltensänderung bemerkt hast. Antwortet sie nicht mehr auf Textnachrichten? Klingt sie anders oder komisch am Telefon? Ist die Person auf einmal stumm in Gruppenchats?
Nutze einen Satz, wie: „Du bist in letzter Zeit nicht mehr derselbe Mensch - geht’s dir gut?”

Vertraue deiner Intuition. Denk dran, dass Menschen oft ausweichend auf die Frage nach ihrem Befinden antworten, also traue dich, nachzuhaken.

Du kannst konkret werden und benennen, was dir aufgefallen ist „Du antwortest gar nicht mehr auf meine Nachrichten, das kommt mir komisch vor.“

LISTEN

Gib der Person deine volle Aufmerksamkeit. Lass sie wissen, dass du zuhörst, ohne zu werten. Du musst nicht alles analysieren oder sofort Lösungen aufzeigen, aber indem du nachfragst, zeigst du ihr, dass du zuhörst.

Frage z.B.: „Das hört sich anstrengend an – wie lange geht es dir schon so?“

ENCOURAGE ACTION

Unterstütze die Person dabei, sich auf die einfachen Dinge zu konzentrieren, die ihr helfen können. Schläft sie genug? Bewegt sie sich ausreichend und ernährt sich ausgewogen? Vielleicht gibt es etwas, das ihr schon mal in der Vergangenheit geholfen hat? Das Nachfragen kann sich lohnen.

Schlage der Person vor, darüber mit weiteren Vertrauenspersonen zu sprechen. Das macht es für euch beide leichter. Und wenn es ihr schon länger als zwei Wochen so geht, schlage ihr vor, mit ihrem Hausarzt darüber zu reden.

CHECK IN

Melde dich im Nachgang eures Gesprächs per Telefon oder Videoanruf. Das zeigt, dass du dich wahrhaftig kümmerst und dir geht es besser, wenn es auch der Person besser geht.

Danke an die “R U OK?”-Organisation für die Entwicklung des ALEC-Modells.

Our new tool that gives you the confidence to have conversations with the men in your life who may be struggling.

I’m sick of this. I miss friends. I miss people.
Yeah. Me too. But this won’t last forever.
Yeah, I guess so.
I just don’t know what to do.
What would you say next?

Our work in mental health

 
 

ALLGEMEINE UNTERSTÜTZUNG UND DIENSTLEISTUNGEN FÜR Psychische Gesundheit

Solltest du dir ernsthaft Sorgen um jemanden machen und befürchten, dass akute Lebensgefahr besteht, ruf die Polizei oder einen Notarzt unter 112.